Interessante Links

Arten der Trauerhilfe

Arten der Trauerhilfe

Besonders dann, wenn ein Todesfall völlig unerwartet und plötzlich eintritt, fällt es den Angehörigen, die der Verstorbene hinterlassen hat, meist sehr schwer, mit der Situation umzugehen. Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie der Trauer nicht Herr werden können und diese niemals enden wird. Die Perspektive und der Lebensmut schwinden in dieser Phase.

Trauer ist ein normaler Prozess, doch manche Menschen benötigen private oder professionelle Trauerhilfe, um die Gefühle zu verarbeiten.

Private Trauerhilfe

Trauer verläuft in verschiedenen Phasen. Oftmals legt sich die Trauer nach einer gewissen Zeit von alleine. Die Zeitspanne ist individuell verschieden. Um diese Zeit zu verkürzen oder erträglicher zu machen, kann private Trauerhilfe eine gute Unterstützung sein. Diese kann Trauernden von ihrem nächsten Umfeld entgegengebracht werden. So sind beispielsweise schon kleine Gesten, etwa ein persönlicher Trauerbrief oder eine Trauerkarte, eine gute private Trauerhilfe. Auch Gespräche mit Verwandten und Freunden können Trauernden helfen, ihre Gefühle zu begreifen und die Einsamkeit, die der Todesfall geschaffen hat, zu überwinden. Manchen Hinterbliebenen hilft Abstand. Eine organisierte oder individuelle Trauerreise kann eine gute Möglichkeit sein. Allerdings möchte nicht jeder trauernde Mensch Gesellschaft und Gespräche. Daher sollten Freunde und Verwandte ihre Unterstützung anbieten, aber nicht darauf drängen, dass diese angenommen wird. Private Trauerhilfe ist oft mit einfachen mitteln möglich. Ein Telefonat oder eine Karte kosten nicht viel Geld und drücken doch große Anteilnahme aus.

Professionelle Trauerhilfe

Professionelle Trauerhilfe ist nur in Ausnahmefällen nötig. Erst wenn sich die Trauer auch nach mehreren Monaten nicht gemildert hat, sollte über eine professionelle Trauerhilfe nachgedacht werden. Angehörigen stehen dabei viele Möglichkeiten offen. Professionelle Trauerbegleiter sind speziell für den Umgang mit trauernden Menschen ausgebildet. Auch Psychologen können Trauerhilfe leisten. Wer eine abgemilderte Form wählen möchte, kann eine organisierte Trauerreise buchen. Auf dieser finden Gespräche mit anderen trauernden und zusätzlich eine psychologische Betreuung statt. Trauerbegleiter und Trauerreisen können mitunter, je nach Betreuung und Dauer, relativ hohe Kosten verursachen. Dies kann nach dem Zahlen der Bestattung des Verstorbenen eine finanzielle Belastung für den Trauernden darstellen. Daher ist es gut, für solche Fälle Vorsorge zu treffen, etwa in Form einer Sterbegeldversicherung, die an die Hinterbliebenen zahlt. Somit sind diese finanziell entlastet.

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten: